Weihnachtsfeier am 11.12.2011

Was war das wieder einmal ein tolles Treffen von uns SLK-Freunden!!

Zum gemütlichen Essen im Jagdhaus Mollenkotten kam man zusammen. Der Tisch war weihnachtlich-festlich geschmückt. Von Heide und Hans gab es für jeden eine süße Tüte, Gabi hat uns mit schönen Weihnachtsgedichten eingestimmt. Frau „Stratmann“ hat uns von ihren Weihnachtsgeschenken erzählt. Als Höhepunkt kam dann auch noch das Christkind als Engel mit Goldhaar in dem sowieso schon krausen Haar und hatte für jeden – mit passendem Spruch – einen Schutzengel und fuhr dann im schwarzen Panther wieder fort.

Dann erschien noch der Nikolaus mit kosmetischen Geschenken. Der hatte keinen weißen Bart, aber wunderschöne braune Haare.

Es waren 5 festliche, fröhliche Stunden. Danke nochmal an Heide und Hans – der uns allen eine DVD mit Bildern vom letzten Jahr geschenkt hat – für die super Organisation unserer Treffen .

Wir freuen uns auf 2012!!!

Frohe Weihnachten und alles Gute für 2012 ! Eure Trude

**********************************************************************************************

Tourenbericht von meinen „Silberlingen“ den roten „Außerirdischen“ und dem schwarzen „Panther“

Da hat doch ein völlig „verrückter Mensch“ zu einem Weltrekord inkl. Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde auf einer öffentlichen Strecke fahrender SLK´s  aufgerufen. Wie könnte es da anders sein, unser kleines, aber feines Clübchen der IG- Bergischland hat sich gesagt, da sind wir doch dabei !

Und schon ging es los ! Samstagmorgen, 6:00 Uhr in Deutschland, dunkel war’s und lausig kalt. Auf einer Raststätte im wunderschönen Wuppertal trafen sich heimlich, still und laut die Silberlinge mit dem Schwarzen und fuhren in richtung Nürburgring. Auf einer noch dunkleren Raststätte traf man sich, mit noch mehr unheimlichen Objekten der Art der SLK und machten sich auf den Weg. Nach dem Verlassen der Autobahn sah man im Rückspiegel eine nicht enden wollende Anzahl tief sitzender Scheinwerfer. Eine schön anzuschauende Perlenkette von Lichtern und alle mit dem Ziel, wir wollen den Weltrekord !!

Am „Ring“ sah man dann, dass ganze Ausmaß dieses Aufrufes. SLK ´s, wohin man schaute. In einer Reihe bis zur Startaufstellung über 200 SLK´s. Bis es aber bis richtig los ging, waren alle noch einer harten Prüfung ausgesetzt. Kälte, Kälte, Kälte. Aber was so ein richtiger SLK-Fan ist, den schockt so was nicht. Letzt endlich wurden wir aber dafür mit einer spektakulären Fahrt über den Nürburgring belohnt.

Einige Stimmen dazu:

„Ich bin noch nie so schnell eine Strecke von 24 km gefahren“

„Noch mehr davon !!!!!!“

„Können wir nicht noch 5 Runden drehen?? Bitte  !!!!!!!!!!!!!!!“

„Sportsfreund, du warst soooo schnell….aus meinem Rückspiegel verschwunden“

„Bestimmt nur, damit du noch schneller durch die Steilkurve fahren konntest“

Alles in allem, es war einfach gigantisch zu sehen und zu erleben wie viel Spaß es machen kann, so viele Menschen dazu zu bewegen sich einer Idee anzuschließen.

Aber nun zurück zum besagten Clübchen.

Alles war ein Erlebnis, aber die Saison geht auch mal zu Ende. Und da haben es sich die Silberlinge mit dem schwarzen Panther nicht nehmen lassen, einen „roten „Ausreißer“ in die Mitte zu nehmen und einen traumhaften Saison-Abschluss hinzulegen.

Freitags bei strahlendem Sonnenschein machte sich die IG-Bergischland auf den Weg nach „zumindest in die Nähe von Ibbenbüren“ ins Landgasthaus Mutter Bar um ein Wochenende vom Feinsten einzuläuten. Die Fahrt ging ohne Störungen durchs schöne Münsterland. Eine kleine Rast mit einem ausgedehnten Spaziergang inkl. „Rehkontakt“ rundete den Tour - Tag ab  Später wurde fürstlich gespeist und der Abend klang in einer urgemütlichen Runde, nach einem Richtfest der Hausherren erst sehr spät aus. Man sehe und staune, es geht doch !! Oder ?

Am Morgen, nach einem reichhaltigen Frühstück, (wir ahnten ja nicht, was uns am Sonntag erwartete) durfte der „schwarze Panther“ auf leisen Pfoten und auf traumhaften Nebenstrecken (Anwohner frei, Forstwirtschaftswege und ähnliche Strecken) die Silberlinge und den roten „Wächter“ in Richtung einer spannenden und lustigen „Ausfahrt“ einer besonderen Art führen. 3 Draisinen warteten auf 10 motivierte SLK-Treiber, um per Muskelkraft einige Kilometer auf Schienen zurück zu legen. Also ! auf den Feind mit Gebrüll, wir legten unsere ganze Kraft nicht mehr in den Gasfuß, sondern auf die Oberschenkel und trieben die Draisinen zu Höchstgeschwindigkeiten an. Auch hier verlor man sich doch leicht aus dem „Rückspiegel“ frei nach dem Motto „Sportsfreund(in) du bist sooo schnell aus meinem Blickfeld verschwunden“ Wackelpudding statt Muskeln ???

Es war einfach eine Super-Gaudi und jeder hatte seinen Spaß dabei. Fahren und gefahren werden, Sonne genießen aber auch die Gemeinschaft von ganz lieben Menschen. Am späten Nachmittag wieder zurück, kurz frisch machen und danach zu einem Spektakel besonderer Art. Eine Travestie-Show, die sich sehen lassen konnte, Darsteller, Musik und Kostüme waren einfach klasse.

Am Sonntagmorgen überraschte das Frühstücks- bzw. Brunchbüffet doch alle. Wir konnten schlemmen nach Herzenslust und uns stärken für die Rückfahrt. Wieder wartete das Wetter mit Sonnenschein und kühlen, aber nicht unangenehmen Temperaturen auf unsere kleine, aber feine SLK-Formation. Die Route führte wieder über traumhafte Strecken und abgelegene Seitenstraßen zum Automuseum Melle.

Auch dort wieder ein „Hingucker“ auf dem Parkplatz:   SLK´s im „Sixpack“ hat ja nicht jeder!! Viel Wissenswertes über Autos und nostalgische Gedanken machten den Besuch sehr kurzweilig.

Also, Resümee von 2 Wochen im Oktober mit einem Clübchen von super netten Menschen, die alle das gleiche Hobby teilen. Es macht einfach einen Riesenspaß ! unsere Heide hat immer Überraschungen und tolle Touren auf Lager. Es wird nicht langweilig und unsere Truppe ist schon etwas ganz Besonderes.

Dies „schnurrt“ euch der schwarze Panther in die Ohren und freut sich auf mehr !!!!                           Birgitt Jansen

*** Landhaus Mutter Bahr *** 

*** Automuseum Melle ***

**********************************************************************************************

Saison-Abschluss-Fahrt vom 21,-23.10.2011 nach Ibbenbüren / Von Trude Monse

Vorab muss erst einmal festgestellt werden:     Petrus ist ein SLK-Fan!!!!

1. Beim SLK-Classic-Treffen in Meckenheim und auf dem Petersberg schien pünktlich ab 11.00 Uhr die Sonne. 

2. Beim Benefiz-Corso auf dem Nürburgring strahlte die Sonne, der Himmel war blau – Cabrio-Wetter vom Feinsten.     

3. Bei unserer Abschlussfahrt nach Ibbenbüren hatten wir den goldenen Herbst! Petrus danke, weiter so.

Am Freitagmittag starteten 3 Silberpfeile, 1 schwarzer Panther und 1 roter Blitz zur Tour ins Tecklenburger Land ins Landhotel „Mutter Bahr“. Herzlich wurde man empfangen und zum Richtfest mit Schnaps und Freibier eingeladen. Nach einem ausgiebigen Spaziergang in der frischen Herbstluft und später gut gestärkt ging der Abend in fröhlicher Runde erst um 23.00 Uhr zu Ende.

Am nächsten Morgen (nun waren wir komplett) hieß es um 10.00 Uhr „aufsitzen und Dach auf“ und los ging die Ausfahrt durch das herbstliche Tecklenburger und Osnabrücker Land. Unser 1. Stop war der Draisinen-Bahnhof Fürstenau, wo Heide und Hans für uns 3 Draisinen bestellt hatten. Nun mussten 6 von uns kräftig in die Pedale treten und 4 ließen sich gemütlich fahren. Es wurde aber auch mal gewechselt! Mit viel Spaß und Gelächter ging es fast 2 Stunden durch den sonnigen Herbstwald. Zurück am Ausgangs-Bahnhof gab es dann ein ausgiebiges Foto-Shooting. Alle Autos wurden von allen Seiten bei schönsten Sonnenschein und viel Spaß fotografiert. Auch die Damen durften denn mal am Auto Modell stehen.

Weiter ging die Fahrt zum „Dückinghaus“, einem Gasthof mit Hotel in nostalgischen Eisenbahnwaggons. Dort gab es im 1. Klasse-Abteil am Bahnhof Achmer Kaffee und Kuchen, serviert von kleinen Zügen, die mit allen Zutaten angefahren kamen. Nach Rückkehr zu „Mutter Bahr“ erwarteten uns im Festsaal des Hotels ein Buffet vom Feinsten und dann als Höhepunkt unserer Tour die „Stars der Travestie“, eine Show mit tollen Lichteffekten, sagenhaften Kostümen und tollen Sängern und Tänzern.

Am Sonntag gab es ebenfalls im Festsaal ein Familien-Frühstücksbuffet vom „Allerfeinsten“. Gut gestärkt ging es dann – wieder bei Sonnenschein – auf Umwegen zum Automuseum Melle. Heide hatte wieder die kurze Route eingegeben, die landschaftlich sehr schön war, allerdings auch über Wege durch Feld und Wald ging, wo kein Gegenverkehr kommen durfte. Wir sind dann gut in Melle am Automuseum angekommen, wo uns ein netter Herr mit viel Liebe für alte Autos sein Museum zeigte.

Hier endete dann auch unsere gemeinsame Tour. Es ging dann nach Hause, teils sofort auf die Autobahn oder noch mit Kaffeefahrt durchs Münsterland. Es war wieder einmal ein gelungenes Wochenende, sehr gut vorbereitet von Heide und Hans. Von uns allen vielen Dank dafür. Es war toll!

Eure Trude Monse                                                                                                     Bilder dazu im Fotoalbum

*********************************************************************************************

Einmal durch die grüne Hölle und wir waren dabei / Von Heide Düllmann
 
Samstag den 15. Oktober früh morgens um 03.15 Uhr. Ich bin schon wach, bin gespannt was uns heute erwartet. Nun ab ins Bad. 04:00 Uhr meinen Mann Hans wecken, denn der braucht ja immer etwas länger im Bad. 05.30 Uhr wir fahren los, denn wir hatten uns mit unseren Freunden aus der I.G.an der "Raststätte Ohligserheide" verabredet. Pünktlich um 06:00 Uhr fuhren 6 SLK s und 1 SL Richtung Nürburgring. An einem Parkplatz in Meckenheim trafen wir dann noch ca. 15 SLK s vom Classic Club.
 
Es war ein schönes Bild, denn der Tag erwachte und Nebelschwaden waberten durch durch die Täler, Raureif lag auf den Feldern denn es war kalt, 2 Grad nur noch in der Eifel. In Nürburg angekommen, von wegen wir waren einer der ersten, nein ca. 90-100 Autos standen schon da. Peter vom SLK-Risti sammelte unsere Spenden ein, denn es war eine Benefizveranstaltung zu Gunsten verunglückter Streckenposten. Es sollte ein Weltrekord gebrochen werden der 2009 in Dubai mit 153 SLK s aufgestellt wurde und nicht zu vergessen, wir wollten ja auch ins Guinessbuch der Rekorde.
Nachdem wir unsere Spende abgegeben hatten, bekamen wir einen Durchfahrtschein und fuhren ins Fahrerlager.
Jeder bekam eine Startnummer auf die Scheibe geklebt und so hatten wir die Nummer 60. So viele SLK s auf einem Platz habe ich noch nie gesehen 213 SLK s und 6 SL. Kurz nach 10 Uhr fuhren wir zur Startbahn vor den Tribünen. Wir fühlten uns wie Vettel und Schuhmacher. Dann ging es los, zügig aber auch nicht zu schnell. Es machte richtig Spaß über die Rennstrecke zu düsen. Ab und zu sahen wir im Rückspiegel "nur noch" unseren schwarzen Panter ( Birgitt) dahinter gähnende Leere. Die Streckenposten am Rande der Strecke winkten uns begeisternd zu. Leider war die Runde durch die grüne Hölle der Nordschleife viel zu schnell vorbei "Wir wären gerne nochmal gefahren"
 
Während der Mittagspause in der Pistenklause verkündete Peter, dass eine Spende von 6666 Euro eingenommen wurde und der "alte" Weltrekord gebrochen sei. Nach einem leckeren Mittagessen fuhren wir noch ca. 80 KM durch die wunderschöne Landschaft der Vulkaneifel. Durch viele Kurven, weite Täler und schöne Dörfer. Die Sonne strahlte mit uns um die Wette. Bei Kaffee und Kuchen wurde dann, die von Peter organisierte Fahrt beendet. 
Da die Autobahn wie immer überfüllt war, (Staus ohne Ende), entschlossen wir uns, 6 SLK s und ein SL über Land nach Hause zu fahren. Es war eine gute Entscheidung. Es war wie immer ein schöner Tag.
 
L. G. Heide

*********************************************************************************

15 Jahre SLK 170 –Classik / 4. Treffen in Meckenheim von Trude Monse

Am 18.9.2011 hat Bernado Friese eingeladen zum 4. SLK-Classik-Treffen. Bei strömenden Regen ging es morgens nach Meckenheim, wo wir freundlich begrüßt wurden und die nach und nach ankommenden SLK-Fans kennen lernen konnten. Für ausreichenden Parkplatz war gesorgt, so dass alle SLK’s bunt gemischt in Reih’ und Glied standen und gegenseitig bewundert wurden. Es wurden überall Erfahrungen ausgetauscht.

Pünktlich um 11.00 Uhr wagte sich die Sonne raus, eine super Band spielte auf, es gab Kaffee, Sekt und Brezen. Die ganze Familie Friese betreute uns bestens.

Nach einem Dia-Vortrag über Friese’s SLK-Fahrt zum Nordkap mit traumhaften Bildern und anschließend einer Vorführung des Glockenspiels auf dem Marktplatz ging es pünktlich um 14.00 Uhr bei Sonnenschein in offenen SLK’s (Cabrio-Feeling pur!!) durch das Drachenfelser Land in Richtung Petersberg. Die Tour war sehr gut vorbereitet. Die Aussichten und Kurven traumhaft schön. Mit der Fähre ging es über den Rhein und dann hoch auf den Petersberg. Eine Ehrenrunde mit allen 40 Cabrio’s am Portal des Steigenberger Hotels vorbei auf den Hubschrauber-Landeplatz zum Parken.

Wir hatten dann einen geführten Rundgang durch das Hotel mit allen geschichtsträchtigen Sälen und Terrassen. Als letztes Highligth des Tages gab es noch ein tolles Buffet.

Bernado Friese hat div. Pokale verteilt und auch noch eine große Tombola mit vielen Preisen ausgerichtet. Es war eine erlebnisreiche Veranstaltung, alles hat geklappt und alle waren sich einig, dass Bernado mit seinem Familienteam alles super organisiert hat.

Nochmals herzlichen Dank für diesen schönen Tag und auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr!

*********************************************************************************************

Faszination "SLK"  - von Reinhold Müller

Irgendwie ja doch, zumindest von unserer Sichtweite aus gesehen ein geniales Auto. Ok ok... Meinungen und Geschmäcker sind verschieden, aber es geht ja auch hier um den SLK... 

Die Tür aufzumachen, einzusteigen, je nach Klasse den ganzen Komfort zu genießen und gleich das Gefühl zu haben: "Willkommen Zuhause" 

Das Cabriofeeling beginnt in dem Moment, wenn sich das Dach öffnet. Käppi auf (wegen der Sonne und dem lichtem Haar) Mucke an, ein Blick auf die Tankuhr und los geht es mit dem "SLK " Grenzenlose Freiheit, die man spürt, wenn einem der Wind um die Ohren und Nase weht, dabei die Sonne und den Ausblick genießen, nicht aber die Augen von der Strasse. Einfach drauflos und eine Tour machen oder eben mit netten Menschen, die das Cabriofahren genauso gerne mögen wie man selbst. Das ist doch einfach super oder ? Die schönste Beziehung zur Strasse.

Jetzt am Wochenende ist so ein Feelingtag - wir machen uns auf in die Eifel und verbringen ein schönes Wochenende zusammen. Gute Fahrt !

Beinahe wäre ich aber doch schwach geworden ! Dank an die Fotografin ...

*********************************************************************************************

Ausfahrt vom 17.06 - 19.06 2011 in die Eifel   -  von Trude Monse

Zunächst einmal herzlichen Dank an Heide und Hans für die gute Planung, Auswahl des Hotels und Organisation. Es war alles perfekt. 

Nach einer guten Hinfahrt waren alle Teilnehmer (7.SLK´s mit 11 Personen) mittags in Monschau eingetroffen. Nach einem Mittags - Imbiss bei Sonne und im Freien in einem historischen Restaurant gab es eine Stadtführung mit Verkostung (Kaffee-Rösterei, Senfladen, Spezial-Gebäck). Dann lockte die Sonne zum Cabriofahren, es wurde "aufgesessen" und die 1. Ausfahrt ging in Richtung Belgien , zuerst noch bei Sonne, später bei Regen. Wir sind gut 2 Stunden durch die eindrucksvolle Landschaft des Hohen Venn gefahren, haben elegante Natursteinvillen mit parkähnlichen Gärten, malerische Orte und meterhohe Hecken bewundert. Bei einem späteren Nachtmahl klang der Abend in lustiger Runde aus.

Für den 2.Tag war eine Ausfahrt zum Freilichtmuseum nach Kommern durch den Naturpark Eifel geplant. Bei trüben Wetter ging es los und schon nach wenigen Kilometern lachte die Sonne und es hieß - rechts ran - Dach auf - Roadster - feeling pur !!! 

Wir fuhren auf tollen Straßen, vielen Kurven mit super Aussichten, durch verträumte, saubere Städtchen über die Höhen des Eifeler Naturparks - mit Stopp am Kloster Mariawald - zum Freichlicht - Museum - Kommern. Hier erkundeten wir das Leben unserer Vorfahren bei einer Wanderung durch die weitläufige Waldlandschaft. Mittags gab es im alten Dorfgasthaus in der Scheune Linsensuppe - Möhreneintopf - Blechkuchen (mit Musik und Tanz).

Bei Sonnenschein wurde wieder "aufgesessen" und es ging auf anderen Wegen zurück zum Hotel. Dunkle Wolken kamen und es hieß wieder - rechts ran - Dach zu Roadster- feeling pur !!! Nach einer kräftigen Regenwaschanlage hatten wir anschließend 6 strahlende "Silberpfeile" und einen glänzenden "schwarzen Panther" Ein gemütliches Abendessen in lustiger Runde beendete diesen schönen Tag.

Am Sonntag ging die Fahrt bei zunächst trüben Wetter durchs Rurtal zum Rursee. Auch hier hieß es wieder nach kurzer Zeit - rechts ran - Dach auf- Roadster - feeling pur !!!  Um 11:00 Uhr gingen wir an Bord und hatten eine 2 -stündige Schifffahrt auf dem Rursee - ohne Regen. Anschließend fuhren wir weiter durch die schöne Eifel zur Burg Stollberg, die wir über viele Treppen erklimmen mussten. Im Rittersaal wurde fürstlich gespeist und dann hieß es Abschied nehmen und jeder trat die Heimreise an - die Wuppertaler aber noch in Kolonne. 

Es war ein wunderschönes Wochenende, fröhlich und harmonisch mit einer tollen Truppe "gleichgesinnter" SLK Freunde, die alle zum Gelingen beigetragen haben. 

Herzliche Grüße Eure Trude Monse (Co Pilotin)

        

*********************************************************************************************

Tour der Silberlinge     - von Birgitt Jansen

Es begab sich zu der Zeit als 11 Mitglieder einer speziellen Spezies sich aufmachten, um die Eifel in ihrer Schönheit und Kurvenvielfalt kennenzulernen und der Zufall wollte es, dass 6 Fahrzeuge dieser Art den Silberlingen angehörten, aber leider eines davon nicht. 

Nun, es wurde Morgen - nach einer entspannten und schönen Ausfahrt mit einer interessanten Stadtführung von der Ansammlung Monschau, mit einigen wissenswerten Informationen einer kleingewachsenen aber klugen Ureinwohnerin, mehr oder weniger "scharfen" Einkäufen, kulinarischen Genüssen in "anregenden Kaffeebereichen, einem verspäteten Abendmahl und lebhafter Nächtigung - und man beschloss, dieses nicht farblich passende Vehikel einem Test der "schwarzen Leitkuh" zu unterziehen. 

Und schon ging´s los: 6 Silberlinge im Schlepptau durch die kurvige Eifel ! Die liebe Heide als Co-Pilotin eingesackt und ab durch die Eifel-Mitte. Von Kommentaren: Hab ich sie noch alle ? Eins, zwei, drei, vier...... wo sind fünf und sechs ? war so ziemlich alles drin. Während der Tour wurde nebst verschiedenen Geschwindigkeitsübertretungen, z.b. 60 statt 30,... 70 statt 50,.... auch sehr lebhaft lautstark dem Song: "Keine Schwein ruft mich an" von Herrn Raabe Rechnung getragen. 

Selbst der emotionale Ausflug nach dem Besuch des Klosters Maria Wald, in Form einer quiekenden Heide auf dem Beifahrersitz und den entsprechend qualmenden Reifen von Ilka im Heck in "leider" 5 von unzähligen Kurven machte solch einen Spass, dass uns niemand böse sein konnte. 

Der Abschluss: selbstgemachter Likör von Ilka bei den Pausen und eine Tanzeinlage mit Sound aus dem Silberling von Reinhold machte den Tag einfach perfekt und "happy Feeling" mit offenen Autos. 

Fazit: es hat einen "Heidenspaß gemacht, die Strecken waren traumhaft schön, die Tanzeinlagen auf der Rast spektakulär, Wetter und Menschen haben einfach gepasst. 

Ich sag ja: SLK macht Spaß , egal ob silbern oder schwarz.

*********************************************************************************************

Gästebuch - Ausfahrt    - von Trude Monse

Trotz Schlechtwetter-Ankündigung startete unsere Ausfahrt pünktlich um 10.30 Uhr. Heide und Hans haben eine tolle Tour für Autoliebhaber und Oldie-Fans ausgearbeitet. Bei strahlender Sonne ging es nach Düsseldorf zum Meilenwerk, wo die - zum Teil angemeldeten - fahrbereiten Oldtimer zu bewundern waren.

Von dort aus ging es weiter durch den Rhein-Erft-Kreis (Gemüseladen von NRW) vorbei an endlosen Gemüsefeldern, vorbei an Gartzweiler I + II zum Rosengart-Museum in Bedburg-Rath, wo interessante Autos dieses Herstellers zu besichtigen waren. Es gab auch eine Information zu dieser seltenen Automarke vom Betreiber des Museums.

Nach kurzer Stärkung im Biergarten ging es weiter zum nächsten Highlight der Tour, der "Villa Trips" auf der Burg Hemmersbach  in Kerpen. Dieses Museum für Rennsport-Geschichte ist der Rennlegende Graf Berghe von Trips in seinem Elternhaus gewidmet, natürlich auch dem Renngeschehen dieser Zeit, Was hier zusammengetragen wurde ist unbeschreiblich. Ein ganzer Tag zum Stöbern und Staunen wäre hier angebracht.

Nach dem Genuss der angepriesenen Eissplitter-Torte ging die Fahrt weiter nach Zons und dann mit der Fähre nach Urdenbach, vorbei am Benrather Schloss ins Neandertal, wo nach einem gemütlichen Abendessen die gemeinsame Ausfahrt endete.

Es war eine super Ausfahrt, wir haben wieder ein schönes Stück unserer Heimat mit dem Cabrio erfahren und danken Heide und Hans für die gute Organisation.