SLK - Rhön-Ausfahrt vom 30. Mai bis zum 2. Juni 2019
 
 
Am 30. Mai trafen sich 26 Mitglieder des SLK-Clubs zunächst einmal zum Kaffeetrinken und abendlichen Buffet im idyllisch gelegenen Best Western Hotel  im hessischen Poppenhausen.
Der erste Abend endete in netter Runde  -  mit der Vorfreude auf zwei Ausflugstage bei schönstem Sonnenschein, so wie es sich Cabrio-Fahrer wünschen.
 
Dass schon am nächsten Morgen ein Mitglied seine Teilnahme gegen einen unerwarteten Krankenhausaufenthalt tauschen musste, wurde von allen sehr bedauert. Leider stellte sich später noch heraus, dass der Erkrankte über das Wochenende hinaus in Fulda bleiben musste und in der Folgewoche noch in ein Krankenhaus im Heimatort gebracht werden sollte.
 
Nach dem Frühstück machte sich die Gruppe dann mit ihren SLKs auf in Richtung Bischofsheim, um dann auf der Hochrhönstraße  - die schöne Landschaft genießend - über Rüdenschwinden in Bayerns nördlichste Stadt Fladungen zum Fränkischen Freilandmuseum zu fahren.
Gegen 12 Uhr begrüßte uns dort Frau Fick zu einem interessanten Rundgang durch das weitläufige Gelände, auf dem alte Bauernhäuser, andere Gebäude und auch eine Kirche aus Unterfranken, der hessischen und thüringischen Rhön wieder aufgebaut wurden. Die Bauten waren umgeben von Gärten, Streuobstwiesen und Weiden, auf denen noch alte Haustierrassen gehalten werden. Auf diese Weise wurde die vergangene ländliche Bau-, Arbeits- und Lebensweise - vom 17. Jahrhundert an bis in die 1950er Jahre -  sehr anschaulich dargestellt.
 
Nach einer kleinen Stärkung im Biergarten zum Schwarzen Adler machte sich die SLk-Schlange dann wieder auf und wir fuhren über eine schöne Strecke durch eine abwechslungsreiche Landschaft in Richtung Fulda.
Dort angekommen gestaltete sich die Parkplatzsuche als schwierig  -  warum ?   Die Stadt war schon sehr gut besucht, weil Nena sich zu einem abendlichen Konzert im Stadtkern angesagt hatte und dort die Vorbereitungen auf Hochtouren liefen.
Ungeachtet dessen genoss jeder von uns die Stadt auf seine Weise, z.B. mit Besichtigungen im Dom, Besuch des Schlossgartens, einem Bummel durch die Altstadt, usw.
Nach der individuellen Rückfahrt trafen sich dann alle wieder zum leckeren Abendbuffet im Hotel und ließen diesen Tag in der einen oder anderen angeregten Gesprächsrunde ausklingen.
 
Nach dem ausgiebigen Frühstück am Samstag Morgen fuhren wir in bekanntem Konvoi   - wieder bei schönstem Sonnenschein -  über Neuhof und Hosenfeld in die
historische Burgenstadt Schlitz. Dort empfing uns der Stadtwächter Hagen in seiner standesgemäßen Arbeitskleidung.
 
Bei der über zweistündigen Führung durch die Stadt berichtete er in launiger Weise viel über die Sitten und Gebräuche früherer Zeiten, die alte Auerhahn-Brauerei und
die Destillerie am Ort, die alten Fachwerkhäuser und ihre teils trinkfreudigen Bewohner. Und immer wieder erwähnte er bekannte Redensarten, die sich aus alten Verhaltensweisen ergeben haben, z.B.  “einen Korb geben”, “jemanden hängen lassen”, usw. 
Während des gesamten Rundgangs füllte er allen auch immer wieder die von ihm vorsorglich mitgebrachten Gläschen auf  -  in Anbetracht der wartenden SLKs allerdings nur mit Fruchtsaft!
 
Zum Abschluss fuhren wir noch mit einem Aufzug auf den Burgturm hinauf, um von dort die schöne Aussicht über die Stadt und die Landschaft zu genießen.
Hier erfuhren wir auch, dass dieser Wehrturm in der Vorweihnachtszeit zur größten Kerze der Welt wird :
Er wird für diese Zeit mit einem roten Tuch umhüllt und erhält ein Ensemble aus Glühlampen als Flamme.
Abschließend gab es für alle noch eine Pause bei Kaffee und Kuchen im Café des Burghotels.
 
Nach der gemeinsamen Rückfahrt zum Hotel blieb dann vor dem umfangreichen Buffet am Abend noch etwas Zeit, sich von der anstrengenden Besichtigung zu erholen.
Schließlich war als Programmpunkt für diesen Abend noch Kegeln angesagt. Nach und nach trudelten alle auf der Doppelkegelbahn ein, die aber so ihre Tücken hatte
Es gab nur 3 große Kugeln und die Zählanlage machte auch, was sie wollte. Trotzdem gelangen uns einige Runden und Spiele und so verging unser letzter Abend
in lockerer Atmosphäre.
 
Beim leckeren Frühstückbuffet am Sonntag Morgen herrschte dann schon allgemeine Aufbruchsstimmung und nach und nach machten sich alle auf ihre Heimreise.
 
Alles in allem war es ein schönes langes Wochenende.
Vielen Dank an alle und vor allem an Heide und Hans, die diese gelungene Ausfahrt geplant haben.
 
Liebe Grüße             weitere Bilder im Fotoalbum 
 
Ursula
 

***************************************************************************************

Mit Zipfelmütze und Airscraf

Am Sonntag, 05.Mai trafen sich 14 „Unverwegene“ zur ersten gemeinsamen Ausfahrt in 2019. Während es vor genau einem Jahr bei 30 Grad an der Maas entlang ging, war nun bei 4 Grad Ziel das Sauerland.

Vom Treffpunkt, Raststätte Sauerland West an der A45, ging es gut gelaunt auf zu dem 1. Ziel der Burg Schnellenberg in Attendorn. Bei dem Sektempfang an der Burgmauer, ließen wir unsere Heide, die einen Tag zuvor Geburtstag hatte, nochmals hochleben.

Von dort aus führte uns der Weg zur Galerie Waldemai in Schmallenberg, wo uns der Schwan des Hauses respektvoll empfang. Mit der Galerie Waldemai hat vor Jahren das Künstlerehepaar Klute ihre Heimat und ihren Schaffensort gefunden, indem neben einer Kunstschmiede sowie Glashütte, beeindruckende Skulpturen geschaffen werden. Da viele Exponate den Preis eines neuen Mercedes SLC übersteigen, wandelten wir tief beeindruckt durch die Ausstellung und den Skulpturenpark.

Weiter ging es zu unserer Mittagsrast, der Bauernschänke Silberg in Ohlenbach. Das gutbürgerliche Essen hatten wir uns nun verdient.

Letztes Ziel war die Hohe Bracht in Lennestadt mit einer phantastischen Aussicht über das Sauerland. Nach Kaffee und Kuchen erfolgte die Verabschiedung und individuelle Heimfahrt. Trotz des durchwachsenen Wetters war die Laune prächtig; einige SLK´s wurden zeitweise sogar offen bewegt; eine rundum gelungene Saisoneröffnung.

Euer Reinhard


Datenschutzerklärung