Alle Jahre wieder….                                                                                

ist nicht nur Weihnachten, sondern der SLK-Club Bergischland feiert seinen Jahresabschluss in sehr stilvollen Rahmen im Vereinsheim  „ Jagdhaus Mollenkotten“ Sicherlich stand Weihnachten auch bei uns ganz vorn auf der Agenda des Sonntagstreffs, aber nicht nur. Hans und Heide, die  unseren Club hervorragend leiten, gaben einen kurzen Rückblick über die schönen Ausfahrten des Jahres 2012 mit einem Ausblick auf die Planung 2013. Passend zum Thema Weihnachten hatten die beiden noch für fünf Zentimeter Neuschnee gesorgt, so dass der weißen Weihnachtsfeier dann nichts mehr im Weg stand. Heide trug eine sehr nachdenkliche und auch nachdenkenswerte Geschichte über den Sinn der Weihnacht vor. Mit dem gemeinsam gesungen Lied „Kling Glöckchen kling……“  war der besinnliche Teil der Feier dann abgeschlossen.  

Ach ja, Geschenke gab es natürlich auch noch. Für jeden SLK einen speziellen Reiniger zum Säubern der Scheibe von innen und Reinhold als unser Webmaster erhielt für sein Automobil noch eine Bewegungshilfe in Form eines Tankgutscheines. Reinhold, den hast du und dein Auto verdient, denn du machst eine hervorragende Arbeit für unseren Club. Aber auch weitere Mitglieder hatten kleine Überraschungen vorbereitet. Brigitte und Josef reichten Marzipanherzen, Harald, ein großer Könner an Herd und Backofen brachte selbstgebackene Plätzchen für alle mit. Petra sprach in Namen aller Dankesworte an Heide und Hans für ihre geleistete Arbeit und überreichte ihnen kleine Geschenke als Anerkennung für ihr Wirken. Die beiden können sicher sein, im nächsten Jahr werden bei dieser super Organisation wieder alle bei den Ausfahrten dabei sein, damit den beiden die Arbeit nicht ausgeht. Nach soviel Feiern war nun Stärkung angesagt und hierfür sorge das „Jagdhaus Mollenkotten“ in bewährter Manier. Nicht nur mit exzellenter Küche, nein auch alle Gerichte, obwohl  à la carte bestellt, kamen punktgenau gemeinsam auf den Tisch. Respekt für diese Leistung, wir wissen eben, weshalb wir gerade hier unseren Stammtisch haben.

Nach dem Essen wurden einige  fröhliche Weihnachtsgeschichten  von Trude und Petra vorgetragen, aber auch tiefsinnige Überlegungen über das Leben als Rentner kamen zur Sprache. Harald berichtete von einem Rentner, der glücklich war nach der Arbeit Mühen endlich seinen Hobbys  nachgehen zu können, Rasen zu mähen und Vogelhäuschen zu bauen.  Aber als nach sechs Monaten bereits 28 Vogelhäuschen im Garten standen und Dünger angeschafft wurde, um dem Rasen zu schnellerem Wachstum anzuregen, damit man wieder mähen konnte, war der letzte Ausweg nur noch die Beschäftigung auf dem schwarzen Arbeitsmarkt.  Aus diesem Kreis gleichgesinnter Rentner beschloss man wieder eine Firma zu gründen und richtig anzugreifen, um den Markt unter  vollem Einsatz der Kräfte mit neuen Produkten zu erobern, weltweite Expansion inklusive.

Absoluter Höhepunkt des Tages war aber dann ein Sketch, vorgetragen von Heide und Brigitte, über einen gewissen Herrn Schaller, der im Weimar einen Schreibtisch von Schiller verkaufen wollte, auf dem dieser die Jungfrau von Orleans und Maria Stuart bearbeitet haben sollte.  Die Jungfernschaft der Johanna wurde ob dieser Tatsache in Frage gestellt, obwohl Schiller, und auch Schaller, sie nicht persönlich gekannt haben wollen. Auch das berühmte Zitat des Götz von Berlichingen, von dem die eine Dame glaubte, es sei das einzige was sie von Schiller kenne, war dann doch nicht von Schiller sondern von einem gewissen Goethe, wie die andere vehement postulierte, und brachte auch keine wirkliche Aufklärung des Sachverhaltes.
So ging es noch eine ganze Weile mit gewollten Mißverständnissen weiter.  Es war ein wirklich gelungener Vortrag, Dank an beide Damen und der ist besonders der Tatsache geschuldet, dass sie sich nur zu einer Probe per Telefon getroffen haben. 
Gerne wären wir alle noch ein wenig  geblieben, aber ein heftiger Schneesturm brach über die Wuppertaler Höhen ein. Obwohl unsere SLK´s wie alle Mercedes auch bei schlechter Witterung mit dem richtigen Equipement  ausgerüstet wie auf Schienen ihre Bahn ziehen, wollten alle im letzten Licht des Tages nach Hause.  Im März, zur der Auftaktfahrt 2013, sehen wir uns alle wieder, versprochen.
 
                                                                                                               Euere SLK Freunde Eva und Klaus

         

**********************************************************************************

                                                           Abschlussfahrt ins Ahrtal 2012.

Sonntagmorgen, es wird ein wunderschöner Tag, die Sonne steigt hoch und meine Freude auf die Ausfahrt auch.

9:30 Uhr, Rastplatz Ohligser Heide an der A 3.  Neun SLKs  mit ihren Fahrern und Beifahrern treffen ein. Ein riesen Hallo über die Freude, dass Georg und Claudia, die wir schon länger nicht gesehen haben, mitfahren konnten. Es geht los und alle im Konvoi bis nach Meckenheim, dort wurden wir von Harald auf einem Parkplatz eingewiesen. Alle SLK´s standen wie an einer Schnur aufgereiht.   Bernardo rief uns zum Empfang zu " ich musste noch eben die Betten machen" Haha… .Zu unserer aller Freude brachte Harald selbstgebackenen Butterkuchen mit !  der war lecker, der Mann kann aber auch alles. Dankeschön Harald !

Um 11:00 Uhr hieß es dann aufsitzen und wir fuhren los. Diesmal - aber ganz entspannt - reihten wir uns als letztes der 13 Fahrzeuge ein, denn Brigitte und Bernardo übernahmen das Kommando und führten den Konvoi an. Wir fuhren durch eine traumhaft schöne Landschaft mit gelben, roten und braunen Blättern. Der Herbst zeigte sich von seiner allerschönsten Seite und die Sonne lachte dazu über das ganze Drachenfelser Ländchen. An der Berkumer Kugel ging es dann vorbei ins Ahrtal zum Regierungsbunker.

Der Regierungsbunker war einst das geheimste Bauwerk in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Er hatte Platz für 3000 ausgesuchte Menschen im Falle eines Atomkrieges. Nach einer 1,5 Stündigen Führung fuhren wir dann weiter durchs Ahrtal. Leider konnten wir die Strecke, die Bernardo ausgesucht hatte, nicht fahren, denn viele Menschen nutzten so wie wir auch, dass schöne Wetter für einen Ausflug. Die Straßen waren einfach zu voll.

Eine Alternativroute führte uns über schöne Serpentinen, an bunten Weinbergen vorbei und wieder zurück nach Meckenheim, dieses mal mit dem Ziel zum historischen Gasthaus "Tante Lotti ". Dort angekommen, wurden wir von dem Wirt durch eine schmale Einfahrt, vorbei an alten Nähmaschinen, Milchkannen, bunten Blumenkästen, jede Menge Trödel, zum Parken auf einer Wiese in den Garten geleitet. Bei einer Gulaschsuppe, Würstchen mit Kartoffelsalat oder einem Salat mit Putenstreifen stillten wir erstmal unseren Hunger.

Gut gestärkt machten wir uns auf, das Haus zu besichtigen. Es gab viel zu bestaunen, Trödel und Kitsch in allen Variationen.  Es spielte ein altes Grammophon und wir hörten ein altbekanntes Lied " Was machst du mit dem Knie lieber Hans":)))  Ein Tänzchen wurde von Heide und dem Wirt gewagt.

Auf dem Hof stand das ehemalige Dienstfahrzeug von Willy Brand, Mercedes Benz Typ 116, natürlich wurde dieses von unseren Männern  genauestens begutachtet. Nach netten Gesprächen ging wieder einmal ein wunderschöner Tag zu Ende. Einige fuhren über die Autobahn, andere über Landstraßen nach Hause.

Wir danken Brigitte und Bernardo recht herzlich für die gut gelungene Organisation dieser Ausfahrt.

                                                                                                            Eure SLK  Freunde Heide und Hans

*********************************************************************************************

Eine Reise ins "Fränkisch-Crumbach" zum Odenwald.

Einmal kommt der Tag, da man Cabrio fährt im Odenwald … !

Der Tag war da und 5 Silberpfeile und der rote Blitz machten sich gemütlich auf den Weg in den Odenwald. Der schwarze Panther nahm etwas später die Fährte auf und spürte uns beim Konditor auf. Gemeinsam spazierten wir zum Oktober-Festzelt des „Fanclubs FC Bayern“. Da ging richtig die Post ab

In Fränkisch-Crumbach wurden wir von den Wirtsleuten  der „ Lindenhöhe“ herzlich empfangen und für uns begann ein tolles Fitness-Wochenende mit Konditions-Training – Treppauf und Treppab,

Gehirn-Training mit Orientierungs-Aufgaben im Haus und bei der Anfahrt auf den Parkplatz und vor allen Dingen: jeden Morgen Schwimmtraining im tollen Schwimmbad der Lindenhöhe. Der Abend endete im „Hexenhaus“ bei deftiger Odenwaldkost.

Unsere 1. Ausfahrt ging ( nach Superfrühstück) nach Heidelberg. Leider hat Petrus, unser SLK-Freund, etwas geschwächelt und es wurde eine Roadsder-Ausfahrt. In Heidelberg ging es mit der Bergbahn hoch zur Schlossbesichtigung und wieder runter zum Bummel durch die wunderschöne Altstadt . Das nächste Ziel war das hübsche Städtchen Neckar-Steinach..Auf tollen Straßen, natürlich mit Heide's kurzer Navigation, ging es zurück zur Lindenhöhe.

Die 2. Ausfahrt war – Petrus sei Dank – eine Cabrio-Tour. Ziel war Miltenberg, der schönen mittelalterlichen Stadt am Main. Nach ausgiebigem Stadtbummel hatten wir bei strahlenden Wetter eine Schiffsrundfahrt. Die Rückfahrt ging durch den Naturpark Odenwald – einfach herrlich. Der Herbst hat schon mit seiner Farbenpracht begonnen. Nach dem Abendessen stand der Besuch der Dorfdisco auf dem Plan. Doch da ging es erst nach 23.oo Uhr los und so haben wir uns noch in der Lindenhöhe gemütlich zusammen gesetzt und den Tag harmonisch ausklingen lassen.

Der nächste Tag stand unter dem Motto „cruisen durch den Odenwald“. Auf tollen Straßen mitten durch den herbstlichen Naturpark erreichten wir die Elfenbeinstadt Erbach, ein herrliches Städtchen mit Schloss, schönem Lustgarten, kleinen Gässchen, gepflegten alten Häusern und Geschäften. Weiter ging es nach Amorbach, wo wir in der Abtei die weltberühmte Orgel besichtigten. Leider setzte nun wieder der Regen ein und wir fuhren zurück ins Hotel. In der Gaststätte „Crumbacher Stuben“ gab es abends Livemusik und Tanz. Nach dem Essen wurde das eine oder andere Tänzchen gewagt und Harald gab Brigitte Cha-Cha-Cha Unterricht.

Am Sonntag, das Wetter war nicht mehr so schön, war allgemeines Verabschieden und es ging ab nach Hause.

Es war wieder einmal ein schönes, harmonisches Wochenende. Wir haben wieder einmal ein schönes Stück Deutschland „erfahren.“

Danke an Heide und Hans für die wieder einmal perfekte Organisation!! Schön war es mit Euch allen.

                                                                                                                                    Eure Trude Monse.

*********************************************************************************************

Drei Seen Tour Sauerland

Pünktlich um 10.00 Uhr machten sich 5 Silberpfeile, 1 flotte Biene, 1 roter Blitz, 1 flinke Maus und der „schwarze Panther“ auf den Weg ins Sauerland. Petrus, der SLK-Fan, gab uns reichlich von oben seinen Segen !  So kamen wir mit sauberen Roadsdern pünktlich um 11.00 Uhr am Restaurant "Schnütgenhof" am Biggesee an. Nach der herzlichen Begrüßung durch die SLK-Freunde aus dem Sauerland und einer kleinen Kaffeepause hieß es: Dach abledern, Dach auf, Fotoshooting, aufsitzen und bei schönem Wetter ging es dann "oben ohne" los. 

Der erste Stopp war an der Listertalsperre. In Reih und Glied wurden die Cabrios, inzwischen 14 Autos aufgestellt und fotografiert. Dann ging die Fahrt weiter durchs schöne Sauerland. Hübsche, saubere Orte, herrliche Aussichten und super tolle Straßen. Und immer scheint die Sonne. Wir haben wieder einen (Foto)-Stopp auf dem Parkplatz der Veltins-Brauerei, leider ohne Kostproben.

Das nächste Ziel war der Golf-Platz am Sorpesee. Gestärkt mit Kaffee und Kuchen machten wir einen schönen Spaziergang durchs Grüne zum Sorpesee. Über eine landschaftlich wunderschöne Strecke ging es dann auf Umwegen zurück an den Biggesee zum "Schnütgenhof", wo dann beim Eintreffen auf dem Parkplatz die ersten Regentropfen fielen und Petrus uns dann zum Abschluss dieser schönen Ausfahrt noch reichlich seinen Segen gab.

Nach dem gemeinsamen Essen mit netten und lustigen Gesprächen wurden wir dann herzlich verabschiedet. Es war wieder eine tolle Ausfahrt,  alles geklappt und gestimmt.  Nochmals danke für den schönen Tag!

Weitere Bilder im Fotoalbum:                                                                                            Eure Trude Monse

*********************************************************************************************

Ein Clan-Treffen der besonderen Art am 05.08.2012 im Sauerland

Am 05.08.12 fand ein Treffen der bergischen SLK-Freunde und einem aus dem Sauerland statt. Aufregung auf beiden Seiten ! Spielt wieder unser Kumpel Petrus mit ? Sonne, trockene Strassen, blauer Himmel ? Denn, der Wetterbericht verhieß diesmal nichts Gutes! Also auf wir freuen uns, den Clan der Sauerländer zu treffen!

Aber nun zum wesentlichen: Sonntagmorgen, halb neun in Wuppertal: 8 SLK treffen auf dem Parkplatz EDEKA Varresbeck ein, Frühstück in gemütlicher Runde, aber was ist das? Regen !!!! In Strööömen !!!!!

Egal, 3-Wetter-Taft und die Frisur sitzt ! Aufsitzen und ab Richtung Sauerland mit Speed, die Freunde warten….:)))

Mit qualmenden Sohlen hechtet der schwarze Panther hinter der völlig entfesselten Meute hinterher. (Dank der großzügigen Gabe der Kühlflüssigkeit von oben blieben bleibende Schäden aus) und der letzte SLK wurde auch noch eingesammelt und mit Neunen ging`s weiter. Angekommen im gemütlichen Rasthaus Schnütgen trafen wir dann auf unsere Freunde des Clans der Sauerländer. Bekannt/Unbekannt trafen aufeinander, ein herzliches Willkommen von Jürgen, dem Clan-Oberhaupt und dem Rest der Truppe machte das regenreiche Ankommen schnell zu einem warmen Empfang. Unter der großen Markise, begleitet vom stetigen Tropfen des Regens machten wir es uns erstmal gemütlich.

Ein gut durchdachtes und bebildertes  Roadbook wurde von Jürgen ausgeteilt, damit alle sicher und komfortabel dem Tourenverlauf folgen konnten. (Chapeau…., das war einsame Spitze der Vorbereitung auf die Tour mit zwei verschiedenen SLK-Verbindungen) Nach ausgiebigem Austausch aller Mitstreiter hieß es dann, auf die Sitze, Dach auf und los! ??? Dach auf? Da war doch noch was, Wasser von oben ?????

Nee ……ich sag doch, Petrus fährt Cabrio J)))))

Pünktlich zum Start, was sollen wir dazu sagen: Regen? Nö!! !!!!  Blauer Himmel in Sicht und alle 14 SLK und ein BMW öffneten die Dächer. 

Eine Tour durch das Sauerland, einfach toll. Vorbei am Biggesee mit traumhaften Aussichten auf das Wasser, kleinste Sträßchen (natürlich keine Einbahnstraßen), Landschaft pur, Fotostrecken an der Lister-Talsperre, dank vorherigem Regen völlig leer gefegt und grad recht für den Auftritt von 15 wunderschönen  Cabrios und weiter durch traumhafte Landstriche. Blauer Himmel, angenehme Temperaturen, Cruiser-Feeling und eine tolle Gruppendynamik machten diese Tour einfach schön, durch Kurven schwingen, Landschaft genießen, alle passte.

Rasten, klönen und Spazieren an verschiedenen Orten ließen genügend Zeit, um die einen oder anderen Gespräche oder Verbindungen aufleben zu lassen und sich dann gemeinsam auf den Weg zu machen, um am Ausgangspunkt Schnütgenhof die Tour zu beenden.

Und ich sag dazu nur eins: das glaubt uns kein Mensch !!!! Grad angekommen auf dem Parkplatz, alle Dächer schließen sich und der Himmel öffnet die Schleusen, die ersten Tropfen fallen.

Beim abschließenden Abendbrot öffnete Petrus mal so richtig die Schleusen, hielt uns aber nicht davon ab, im Freien ausgiebig zu schmausen und fest zustellen:

Das war ein gelungenes Clan-Treffen mit richtig netten Menschen, die ein Ziel haben: ein schönes Auto fahren, Spaß haben und das Leben genießen!!

In diesem Sinne: weiter so und auf ein baldiges Wiedersehen, denn das Bergische Land ist auch schön!

                                                                                                                             Liebe Grüße Eure Birgit

*********************************************************************************************

Ausflug zur Mohnblüte nach Germerode am Meißner.

Pünktlich um 10.00 Uhr machten sich 5 Silberpfeile und 1 schwarzer Panther auf den Weg „ab nach Kassel“. Dank Petrus „Oben ohne“. Ab Kassel ging es dann, gestärkt durch Ilka's Vitamintropfen, über die Kasseler Höhen wieder einmal durch ein wunderschönes Stück Deutschland über Land nach Germerode. Beim Meißnerwirt angekommen, hier war dann auch der 7. SLK schon da, stärkten wir uns mit Mettbrötchen und Frikadellen vom Dorfmetzger für die Planwagenfahrt zu den Mohnfeldern. Fröhlich singend, wieder gab es Vitamintropfen, ging es hoch auf dem Planwagen durch den Nationalpark zum Wildpark und zu den Mohnfeldern. Die Begeisterung war groß, so eine Blütenpracht hatten wir uns nicht erträumt. Fotos ohne Ende beim Spaziergang durch die Mohnfelder.

Der Meißnerwirt hat uns dann mit einem super Menü (mit Mohn) verwöhnt, Petra hat uns fürs Fußballspiel geschmückt und voller Erwartung traf man sich vor der großen Leinwand. Über das Spiel schreibe ich nicht, dafür gibt es Experten. Wir waren zwar traurig aber freuten uns auf den nächsten Tag.

Am Morgen des 2. Tages wurden wir vom prasselnden Regen geweckt, das geplante Fotoshooting in den Mohnfeldern fiel aus. Nach dem Frühstück wurde „aufgesessen“, das Dach aufgemacht und 7 SLK-Cabrios gingen auf Tour durch den Werra-Meißner-Kreis, Richtung Grenzland-Museum. Auf schönen Straßen, bergauf – bergrunter, durch Wälder, Örtchen mit wunderschönen Fachwerkhäusern und vorbei an riesigen Getreidefeldern erreichten wir das thüringisch-hessische Grenzmuseum Schifflersgrund. Hier hatten wir 2 Std. lang eine sehr informative Führung durch die Gedenkstätte und über unsere deutsch-deutsche Geschichte. Zurück auf dem Parkplatz überraschte uns Harald mit selbstgebackenen Muffins (super lecker) und Cappuccino. Danke !!!!

Das nächste Ziel war die „Alte Schmiede“ in Asbach. Die Fahrt dorthin war für die SLK-Fans einfach herrlich – Kurven, Berge und Täler. Ein Bummel durch Bad Sooden und eine schöne Rückfahrt und ein Super Fisch-Menü beim Meißnerwirt rundeten den schönen Tag ab. Der Sommertag endete bis zum Dunkelwerden im Biergarten. Ein Silberpfeilteam musste dann leider abreisen.   

Am 3. Tag war Abfahrt zum Fotoshooting in den Mohnfeldern für 8.30 Uhr (Morgensonne) vor dem Frühstück angesagt. Pünktlich standen 4 SLK-Teams bei ihren Autos, die 2 Damen-Teams fehlten! Verschlafen? Nein, sie saßen beim Frühstück. Dann ging es los in die Mohnfelder. Mit viel Gelächter und Hin-und Her-rangieren wurden die Cabrios in die richtige Position gebracht. Nach diesem „Frühsport“ stärkten wir uns für die nächste Ausfahrt, Ziel Eisenach, die Wartburg. Heide hat wieder die „schöne“ Route eingegeben. Auf super Straßen, durch verschiedene Naturparks, vorbei am Rennsteig-Einstieg im Thüringer Wald und bei warmen Sommerwetter hatten wir Cabrio-Feeling pur.

Nach der Besichtigung der Wartburg ging es weiter zum 2. Ziel, dem Baumkronenpfad, der im Nationalpark Hainich die Touristen und (Auto)Wanderer anlockt. Einige mutige von uns erklommen den Baumkronenpfad und haben den Wald von oben betrachtet, die anderen haben sich im Schatten der riesigen Bäume ausgeruht. Die Rückfahrt war wieder etwas für die Cabrio-Fans: Tolles Wetter, super Straßen, herrliche Wälder und tolle Weitsicht! Lange hat man noch im Biergarten den Tag fröhlich ausklingen lassen.

4.Tag – Koffer packen – Autos beladen, dann ein Sonntagsspaziergang zur Klosterkirche Germerode. Um 11.00 Uhr hieß es „aufsitzen“, Dach auf und nochmal zum Mohnfeld um eine Eisskulptur unseres Wirtes zu fotografieren. Dann machten sich 4 Silberpfeile und ein schwarzer Panther auf den Heimweg. In Allendorf haben wir die alten Fachwerkhäuser bewundert und einen Spaziergang zur Werra gemacht. Nach einem weiteren Zwischenstopp in einem kleinen Dorfgasthof wurde Abschied genommen und dann lockte nur noch die Heimat. Es waren wunderschöne Tage. Die Tour war bestens vorbereitet und durchorganisiert. Danke dafür an Heide und Hans  und Dank an alle SLK-Freunde für das fröhliche und harmonische Zusammensein.

Weitere Bilder im Fotoalbum                                                                                               Eure Trude  Monse

**********************************************************************************

+ news-ticker-slk-bergischland +++ sternfahrt + makum + hilden + wuppertal +++ ziel + brummen + automuseum +

+++ treffen um 10.00 am rastplatz hösel +++ wie machen wir zeit gut ? +++ ganz einfach +++ einkaufen, treffen, den stau mitnehmen, pünktlich um 10.00 aufschlagen. +++ weiter geht’s zum rastplatz hünxe +++ wie machen wir zeit gut ?

+++ ganz einfach, +++ auf die falsche autobahn fahren, dreimal wenden, pünktlich  um 11.00 in hünxe aufschlagen.+++ weiterfahrt nach brummen +++ wie machen wir zeit gut??? +++ ganz einfach, +++ hunger stillen, kaffee trinken, eine traumhaft schöne strecke dank heinz fahren, durch zauberhafte örtchen in holland cruisen, mit einer niedlichen kleine fähre übersetzen, ankommen in brummen.

+++ leider fast zwei stunden zu spät ! +++ treffen in brummen +++ woran merkt man, dass der slk-club da ist ? stühle und tische rücken, die bedienung verwirren, chaos veranstallten. +++  alle freunde treffen, klönen und quatschen, die zeit genießen +++ und heide mit leuchtenden augen vor einem käfer cabrio verweilen sehen +++ einfach träumen von schönen autos +++ einen wiesmann kaufen ?+++so tun, als ob !!!

+++ trennen in brummen++aber vorher mit großem aufwand ein gruppenfoto +++ zur fahndung ausgeschrieben: hans +++ sollte doch mit auf`s foto +++ wir kamen mit 6 autos +++ abfahrt mit 8 autos +++ ziel:gewünscht: heiden +++ wieder durch kleinste örtchen +++ wie sagte einst jemand bei der durchfahrt so vieler SLK`s alles millionäre !!+++ schön zu wissen +++ wieder vorbei und durch die die kleinsten örtchen +++ und schon wieder die fähre +++ sieben auf einen streich passten diesmal rein +++ und 1 schwarzer panther mit logenplatz, allein auf der fähre

+++ weiterfahrt mit verwirrungen der holländischen verkehrsteilnehmer+++ dicke dunke wolken drohen schon von ferne +++ petrus macht leider diesmal nicht mit +++ regen ,regen +++ sturzbäche auf der autobahn +++ fazit: schwarze panther können schwimmen, aber gaaanz, gaaaanz langsam+++ silberlinge und rote blitze dagegen schneller

+++ liebe leute +++ es war einfach mal wieder richtig schön +++ vielen dank an heinz und brigitte für die schöne streckenführung +++ bis bald ihr lieben +++ ich freu mich auf die nächste ausfahrt +++ der schwarze panther +++ ticker ende +++

 +++ BILDER DAZU IM FOTOALBUM +++                                                                              Eure Birgit Jansen

*********************************************************************************************

Schlemmertour durch den Kohlenpott – oder wie oft kann man genüsslich um den „grünen“ Pudding fahren

 „Bolle reiste jüngst zur Pfingsten“… nee nicht Bolle, aber eine kleine Splittergruppe des SLK-Stammtische Bergisch Land. Natürlich meine Silberlinge wieder mit dabei und die "gelbe Biene" mittendrin ! Leider hingen die Wolken doch noch sehr tief, aber nach dem gemütlichen Einstimmen beim „Höfener“ unserem Edeka-Markt mit lecker Latte Macciato und Klönschnack gings dann auf leisen Sohlen in die andere Richtung "durch die Beeck" raus aus Wuppertal ins Niederbergische - in Richtung Hattingen mit dem ehrlichen Vorsatz, dem Kemnader Stausee auf Sichtweite nahe zu kommen.

Kleine und kleinste Sträßchen durch zauberhafte Natur rauf zum „Sender“ in Langenberg und hinten wieder runter. Natur pur einfach zum Genießen und was soll ich sagen, dass ernsthafte Wort an unseren Kumpel "Petrus" hatte gewirkt. Strahlend blauer Himmel und Sonne pur. Aber wo ist der See ? Also, rum um den grünen Pudding aber leider, kein See in Sicht, also weiter gings in Richtung unseres 2. Stammlokales Haus Galland in Herne.

Also ehrlich gesagt die Vorstellung bei 27° durch den „Pott“ zu fahren, war alles andere als berauschend aber, die Heide die hat`s mal wieder geschafft. Unglaublich wie grün doch der „Kohlenpott“ ist. Wieder mal durch Mutters Natur reich gedecktem Tisch von Hattingen nach Herne auf kleinsten Wegen, einfach herrlich. Hier und da musste auch mal wieder der „Pudding“ herhalten, der mal wieder eine kleine Umrundung einforderte. Zwar nicht grün, dafür aber mit Hindernissen und der Frage wer ist stärker ? ein SLK oder eine Straßenbahn aus`m Pott ? Das wurde dann aber doch schnell geklärt. Wir lieben solche Sachen!!

Bei Haus Galland angekommen gab es dann kein Halten mehr: et wird laut im Pott, da werden Tische und Stühle gerückt, die Eisbecher auch die speziellen, die mit dem „Häubchen“ müssen auf`m Tisch und geschwafelt wird, bis die anderen Gäste fliehen, aber herrlich waret trotzdem....

Also, weiter im Text. Unsere „Gelsenkirchener Räucherstäbchen“ eingesackt, die Truppe wurde jetzt in den schwarzen Rahmen genommen und auf zum Spargelessen nach Oer-Erkenschwick.

Wieder durch Felder, Wiesen, Wälder, zeitweise herrliche Blicke auf die Kanäle, die bei diesem Wetter für Jung und Alt zur kühlen Oase wurden. Picknicken am Wasser oder von der Brücke ins Wasser hopsen, da kam doch fast ein 2tes "Happy Feeling“ auf. Auf der Suche nach dem Spargel und in Anbetracht der massenhaft zur Verfügung stehenden Zeit, umrundeten wir auch hier den einen oder anderen „grünen Pudding“ mit Genuß, den das Finale war nah.

Und dann, endlich das Spargelessen !!  Also, für alle, die nicht dabei waren: ein Riesenfehler !!!!!!!!! Es war ein Kulinarischer Genuss. Spargel satt, ein traumhaftes Salatbuffet, Steaks, Filets, Sauce Hollandaise ohne Ende, zerlassene Butter, Kartöffelchen und und und... Als Abschluss Erdbeeren, Eis und Pudding. Mehr geht nicht ! 

Ein rundrum gelungener Abschluss, einer mal wieder traumhaften Ausfahrt. Freunde ! es war ein schöner Tag "sagt der schwarze Panther und streicht sich über den dicken Spargelbauch"                                       

                                                                                                                                      Eure Birgitt Jansen

******************************************************************************************

Ausfahrt durchs Bergische Land...... u.a. Straußenfarm in Emminghausen am 29.04.2012

*********************************************************************************************

Spontan Ausfahrt Nordkirchen am 25.03.2012

Ein Rundruf von Heide und Hans und 5 Silberpfeile, 1 flotte Biene, 2 schwarze Panther und 1 Außenseiterin (natürlich auch "oben ohne" (der rote Blitz fehlte leider) trafen sich pünktlich um 11.oo Uhr. Und wieder lockte das wunderschöne Münsterland, Zielpunkt war das u.a. Schloß Nordkirchen mit der wunderschönen Parklandschaft. Nach einem gemütlichen Spaziergang und einer Kaffeepause ging es weiter auf Nebenstrecken durch den "schönen Ruhrpott " vorbei an großen Gestüten, dem Wasserschloß Bladenhorst und dem Schiffshebewerk Henrichenburg.
Endpunkt der ersten Cabrio-Ausfahrt war dann unser ehemaliger Treffpunkt "Haus Galland", wo wir herzlich empfangen wurden.
 
                                                                                                                                      Eure Trude Monse

*********************************************************************************************

Hallo liebe SLK-Freunde, jetzt geht's Los!!!    "Das SLK Jahr 2012"

Die ersten Sonnentage des Frühlings waren da und unser erstes kleines Event 2012 fand kurzfristig statt. Eine kleine Zahl SLK's traf sich "am Buchenloh" um gemeinsam die Windschotts anzubringen damit die Cabriozeit beginnen kann. Bei Kaffee und Kuchen saß man anschließend zusammen und machte Pläne für die Saison 2012. Selbstverständlich fuhren dann alle "oben ohne" nach Hause. Danke auch an den SLK-Fan Petrus, der die Sonne geputzt hat.

 
                                                                                                                                                                                      Eure Trude Monse

*********************************************************************************************